Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Ratgeber

AUTOUNFALL VERURSACHT.
WER ZAHLT?

Beim Parkieren haben Sie genau aufgepasst, aber die Lücke war enger als gedacht. Oder an der roten Ampel fährt das Auto hinter Ihnen zu früh los und erwischt Ihre Stossstange. Ein Autounfall ist schnell passiert. Und kann genauso schnell sehr teuer werden. Doch wer zahlt eigentlich bei einem Autounfall? Unser Ratgeber schafft Klarheit.
Um die Frage zu beantworten, wer bei einem Autounfall zahlt, muss zunächst nach der Art des Unfalls unterschieden werden. Haben Sie den Schaden selbst verursacht oder hat jemand Ihr Auto beschädigt? Handelt es sich um einen reinen Sachschaden oder wurde jemand verletzt? Je nachdem zahlt eine andere Versicherung. 

Schäden an Ihrem eigenen Auto sind durch die Kaskoversicherung gedeckt. Dabei unterscheidet man in der Regel zwischen Teil- und Vollkasko. Die Teilkasko bezahlt Schäden an Ihrem Auto, die weder Sie noch jemand anderes verursacht hat – wie etwa Hagelschäden oder Marderschäden. Die Vollkasko zahlt hingegen Schäden an Ihrem eigenen Auto, die Sie selbst durch eine Kollision verursacht haben. Deshalb nennt man sie auch Kollisionskasko. Die Kollisionskasko bezahlt zum Beispiel Kratzer im Lack und Dellen, wenn Sie beim Parkieren einen Pfosten touchieren oder den Schaden an Ihrem eigenen Auto, wenn Sie beim Losfahren das Fahrzeug vor Ihnen erwischen. Voraussetzung ist natürlich, dass Sie eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen haben, denn diese ist in der Schweiz freiwillig. Mehr Informationen zur Kaskoversicherung finden Sie dummy auf unserer Autoversicherungsseite. Und wenn Sie wissen möchten, was eine Kaskoversicherung für Sie kostet, finden Sie das mit wenigen Klicks
auf unserem Prämienrechner heraus.

Weitere Tipps zu Schäden am eigenen Auto finden Sie in unseren
Ratgebern zum Thema Mobilität. Zum Beispiel zu den Fragen, welche Versicherung bei einem  Parkschaden zahlt, wie Sie einen
Mietwagen richtig versichern, und ob eine
Teil- oder Vollkaskofür Sie die richtige Wahl ist.

Schäden, die Sie bei einem Autounfall jemand anderem verursachen, zahlt Ihre Haftpflichtversicherung. Dazu gehören zum Beispiel Lackschäden an einem fremden Auto. Im Gegensatz zur Kaskoversicherung ist die Haftpflichtversicherung in der Schweiz obligatorisch und Voraussetzung dafür, dass Sie mit Ihrem Auto überhaupt auf die Strasse dürfen.

Ebenfalls anders als bei der Kasko: Bei Haftpflichtschäden gilt das sogenannte direkte Forderungsrecht. Das bedeutet, dass der oder die Geschädigte direkt bei der fremden Versicherung anklopfen und den Schaden melden kann. In unserer Haftpflichtversicherung ist übrigens ein sogenannter passiver Rechtsschutz integriert. Wir prüfen also, ob der Anspruch überhaupt gerechtfertigt ist, und wehren unberechtigte Ansprüche für Sie ab. Und das lohnt sich für Sie. Denn wie bei der Kasko erhöht sich auch Ihre Haftpflichtprämie, wenn Sie einen Schaden verursachen, den die Versicherung bezahlt.

Für alle anderen Streitigkeiten im Verkehr lohnt sich übrigens ein dummy Verkehrsrechtsschutz.

Bei einem Autounfall mit Verletzten, einem sogenannten Personenschaden, zahlt in der Regel die Haftpflichtversicherung des Verursachers oder der Verursacherin. Bei Personenschäden können schnell hohe Schadenssummen entstehen – zum Beispiel, wenn jemand lange arbeitsunfähig oder gar invalide wird. Deshalb liegt die gesetzliche Haftungssumme in der Schweiz bei 100 Millionen Franken. Das klingt im ersten Moment nach viel Geld. Man muss aber bedenken, dass bei einem Unfall mehrere Personen verletzt werden können. 

Wenn Sie selbst einen Autounfall verursachen und verletzt werden, zahlt Ihre eigene Haftpflicht nicht. Wenn Sie bei einem selbstverschuldeten Autounfall verletzt werden, zahlt stattdessen für gewöhnlich Ihre Unfallversicherung. Je nach Ihrer Situation kann dies die Unfallversicherung Ihres Arbeitgebers gemäss Unfallversicherungsgesetz (UVG) oder der Unfallzusatz Ihrer Krankenkasse sein.

Was übrigens oft vergessen wird: Kinder, Jugendliche und Nichterwerbstätige sind oft nur unzureichend gegen Unfälle versichert. Gerade für Familien lohnt sich daher der Abschluss einer sogenannten Insassenunfallversicherung. Dasselbe gilt, wenn Sie häufig Besuch aus dem Ausland haben – oft sind nämlich die Leistungen ausländischer Unfallversicherungen deutlich geringer als in der Schweiz. Die Insassenunfallversicherung deckt alle Insassen Ihres Autos bei einem selbstverschuldeten Unfall ab und kommt etwa für die Heilungskosten oder einmalige Kosten bei Invalidität auf. Übrigens: Unsere Insassenunfallversicherung beinhaltet ein Upgrade. Wenn Sie oder Ihre Insassen also allgemein gegen Unfälle versichert sind, bezahlen wir bei einem Autounfall die Zusatzkosten für die halbprivate Abteilung. Die Insassenunfallversicherung ist eine Zusatzoption zu unserer Autoversicherung. Mehr Informationen dazu finden Sie dummy auf unserer Autoversicherungsseite.

  • Schäden an Ihrem eigenen Auto zahlt in der Regel die Kaskoversicherung.
  • Für Schäden, die Sie anderen verursachen, ist die Haftpflicht zuständig.
  • Wenn Sie sich bei einem selbstverschuldeten Autounfall verletzen, zahlt Ihre Unfallversicherung für den Schaden.
Ob Feedback, Beratung oder Support: Hier finden Sie unsere Kontaktinformationen. 
Sie wollen es genau wissen? Hier finden Sie alle unsere Dokumente. Einfach zum Runterladen, Abspeichern und Nachlesen.
Ein Schaden ist schnell passiert. Und dank unserem 24/7 Schadenservice auch schnell gemeldet.
DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN
Wir erklären die Unterschiede zwischen Teilkasko und Vollkasko. Welche Schäden sind gedeckt? Und welche Kosten werden genau übernommen?
Vom Sofa aus eine Versicherung abschliessen und dabei Geld sparen? Online-Versicherungen machen es möglich. Wir beleuchten die Vorteile & Unterschiede.
Was ist eigentlich ein Parkschaden? Und wie können Sie sich vor den finanziellen Folgen schützen? Wir klären Sie auf mit unseren 6 Fakten zum Thema.